Zwei-Fünf, Null-Fünf

(Kommentare: 10)

Enten trumpfen bei Benefizveranstaltung auf

Der Entencoach im Interview mit der Allgemeinen Zeitung Mainz

Zwei-Fünf, Null-Fünf – das ist die Zahl des Tages.

So viele, nämlich zweitausendfünfhundertundfünf zahlende Zuschauer waren ins altehrwürdige Mainzer Bruchwegstadion gekommen, um den FC Ente Bagdad gegen die Traditionself des FSV Mainz 05 kicken zu sehen.

Die Enten hatten den Nullfünfern versprochen, nach dem schweren Ligaspiel vom Vortag, mit dem sich der FSV den direkten Einzug in die Euro-League sicherte, kein Vollgas zu geben. Zumindest Niko Bungert und Stefan Bell hatten nämlich noch schwere Beine. Das Versprechen wurde gehalten und dem Gastgeber ein großzügiger 20:4-Sieg geschenkt. In Werners Vokabular war dies „ein Monster-Kick an geiler Location”.

Weit wichtiger aber war das 1:0 für Integration und gegen Fremdenfeindlichkeit, das durch dieses Spiel und die Benefizveranstaltung an jenem Pfingstsonntag erzielt wurde. Mainz 05, die Ultras, mehrere in der Integration von Neuankömmlingen aktive Gruppen und Vereine sowie nicht zuletzt die Enten präsentierten sich vorbildlich im Rahmen des Begegnungsfestes.

Der Entenstand direkt neben dem Haupteingang war ein Besuchermagnet. Die Entenflagge flatterte über der Infowand, die Entenschals wehten in den Düften internationaler Köstlichkeiten, und die Entenfamilie schnatterte gut gelaunt durcheinander. Zahlreiche Interessenten verwickelten die Entenverantwortlichen immer wieder in Gespräche, wollten mehr wissen über diesen Hobbyfußballclub und sein Engagement, fragten nach Aufnahmemöglichkeiten weiterer Geflüchteter, usw. Es war ein intensiver Tag, der am Abend müdes, aber zufriedenes Strahlen in die Gesichter der Enten gezaubert hatte.

Erste Presseberichte sind schon erschienen, zum Beispiel bei der Mainzer Allgemeinen Zeitung, dem FSV Mainz 05, in der Landesschau Rheinland-Pfalz (ab 7:23) und in der Sportsendung Flutlicht des Südwestfernsehens SWR.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Werner |

Als vor 20 Jahren - also sozusagen im Mittelalter der unendlichen Enten-Geschichte - 5 Enten im schon damals recht betagten Fußball Alter von 42 Jahren bei 40°C auf einem staubigen Bolzplatz in der Berliner Siedlung in einem schweißtreibenden 3 gegen 2 Spiel einem "vergammelten Aldi-Ball" hinterherjagten, dachte wohl niemand auch nur im Traum daran, dass

"SO EIN TAG SO WUNDERSCHÖN WIE GESTERN"

einmal wahr werden würde:
Der amerikanische Traum lebt in Mainz:

NICHT VOM TELLERWÄSCHER ZUM MILLIONÄR, SONDERN VOM MINI-FURZ-HOBBY-CLUB ZUM ANGESEHENEN UND RESPEKTIERTEN INTEGRATIONSVEREIN MIT HERZ !!!

Und das Alles ist einem Mann (und seiner Frau Rita) zu verdanken, der immer - auch in den hoffnungslosesten Enten-Zeiten an seinen Traum geglaubt hat:

RONALD !!!!!!!

Vielen, vielen Dank, dass Du den Enten ein so schönes Haus erbaut hast !!!!

In Namen Aller Enten
Werner

Kommentar von Theo |

Werner, Du sprichst mir aus dem Herzen!!!

Herzliche Grüße
Theo

Kommentar von Christian |

Schön geschrieben Werner. Da kann ich mich nur anschließen.
Ohne die Telefonate damals noch mit dem Wählscheiben-Telefon :-) und ohne die Unterstützung von Rita (damals noch Freundin) würde es vieles heute nicht mehr geben.
Man kann das auch "Lebenswerk" nennen.
Danke!

Gruß Christian L.

Kommentar von Le Titan |

Liebe Enten,
mir war es sehr wichtig, mit meinen Fotos einen kleinen Beitrag zu Eurer großen Sache zu leisten, zumal ich wegen meines Busarrangements sowie meiner derzeitigen Schulterteilsteife nur sehr selten am Training teilnehme. Ich hätte es sehr gerne anders, würde sehr gerne wie der Uli ein gutes Bild im Entengehäuse abgeben, meines Erachtens der derzeit beste Entenkeeper, ohne die Leistungen der anderen schmälern zu wollen.
Ja es war ein ganz besonderer Tag, Ente Bagdad hat den Bruchweg erobert, dort, wo schon die Bayern, Schalke, Liverpool und viele andere Größen gespielt und auch verloren haben. Eine ganz große Sache, ein GIG wie die Stones sagen würden – und Ute und ich durften ein kleiner Teil des Ganzen sein.
Alles Liebe von Ute und Richard

Kommentar von Deutsche Kinder- und Jugendstiftung |

Liebes Mainzer Bündnis, liebe Enten.

Herzlichen Glückwunsch zu eurer gelungenen Veranstaltung am Sonntag! Ich hoffe, ihr seid alle zufrieden! David hat viel von der guten Stimmung, den vielen Besuchern und dem spannenden Spiel ;o) erzählt.

Und natürlich auch: Herzlichen Glückwunsch auch zur erfolgreich abgeschlossenen Saison!

Jetzt freuen wir uns darauf, euch bald in Berlin zu sehen!

Bis dahin schöne Grüße

Ursula Csejtei

Kommentar von Le Maître de la Toile |

Von meinen Damen im Q-Block habe ich gehört, dass „Uli Kahn” mit seinen Paraden für große Anerkennung bei den Fans gesorgt hat und die Stimmung auf den Rängen zugunsten der Enten kippen ließ. Anschließend sangen sie nur noch Ente Bagdad-Lieder.
Grüße vom Genfer See, Stefan

Kommentar von Le Reporteur |

Vor allem sangen sie laut und deutlich „Opa Karius“! Ich hoffe, Kloppo wird nicht alle beiden Kari(n)üsse nach Liverpool holen…
Grüße von Christian H. aus M.

Kommentar von Klaus D. senior |

Liebe Rita, Eure Versorgung und Organisation waren Klasse - und die ca 44 Kämpen von der Ente
gegen die ca 12 von der 05-Traditionself ebenso. Wobei die 05er den Vorteil der langjährigen Pro-
fessionalität hatten. Dem hatten unsere jungen Internationalen, könnte man sagen, gewaltigen Kampf-
geist voraus, und auch die älteren Enten den unbedingten Willen, nicht zu hoch zu verlieren.
An den Traditionellen hat mich fasziniert, daß sie engelgleich, wenngleich ohne Flügel und Nachthemd,
über dem Terrain schwebten, einander immer im Blick hatten, sich traditionell nicht scheuten, den ge-
rade empfangenen Ball schleunigst weiterzugeben oder, wie man so sagt, im (Enten-)tor zu versenken.
Also das war wie im Traineranschauungsfilm - begeisternd. Hast Du, habt Ihr, auch Kim, denn eifrig
zugeschaut? Mein Weib, wenn sie über "Fußball" oder andere Ballsportarten hört, schaltet sie gleich
ab und nicht wieder an.
Also, diesen Pfingstsonntag halten wir im Gedächtnis. - Bis es erlischt!
Grüsse, Grüsse, auch an unseren Coach.
Klaus - 1 von 2 x D.

Kommentar von Ultras Mainz 05 |

Lieber Ronald, liebe Enten,
alleine dafür, dass es euch so gut gefallen hat, hat sich der ganze Aufwand zu 100% gelohnt.
Es freut uns sehr, dass wir euch so einen schönen Tag bescheren konnten, aber gleichzeitig ein Zeichen in die richtige Richtung setzen konnten.
Auch uns hat der ganze Tag natürlich sehr viel Spaß gemacht, vor allem auch viele Leute von euch besser kennenzulernen. Es macht immer wieder Spaß zu sehen, wie offen und begeistert eure Leute dabei sind.
Wir freuen uns ebenfalls auf nachfolgende Aktionen zusammen, die sicherlich zustande kommen werden, eine Einladung habe ich schon für euch, die ich dir aber später erst schicken kann.
Viele liebe Grüße an dich und alle Enten,
Simon Boenecke

Kommentar von David Naujeck |

Liebe 05er, liebe Enten,
ich habe mich sehr gefreut an eurer tollen Veranstaltung teilnehmen zu dürfen. Schon beim Betreten des Stadionvorplatzes fand ich das Bild, was sich bot, phantastisch. Man hat sofort gesehen, wie viel Arbeit ihr in die Veranstaltung gesteckt habt. Die Botschaft, dass „in unserer Kurve noch Platz ist“ kam an jeder Stelle super rüber. 2.500 Zuschauer ist mehr als ordentlich.

Auch wie eure Arbeit als Bündnis sichtbar wurde – auf dem Podium, am Stand der Enten und natürlich auf dem Spielfeld – fand ich einmalig. Gerade Samirs Schilderungen auf dem Podium dürften einen nachhaltigen Eindruck bei den Besuchern hinterlassen haben.

Aus meiner Sicht war es eine rundum gelungene Veranstaltung!

Sonnige Grüße aus Berlin,
David Naujeck
Deutsche Kinder- und Jugendstiftung Berlin