LZS Start Jelowa ./. FC Ente Bagdad 4:2

(Kommentare: 4)

Enten nutzen ihre Chancen nicht

Foto beider Mannschaften vor dem Spiel

Im Rahmen der Polenreise trafen die Enten am Samstag, dem 8. August 2015, auf LZS Start Jelowa. Nach dem Bewässern des Naturrasens mit Hilfe eines Feuerwehrautos und dem sehr freundschaftlichen Austausch von Plastikente und Wimpeln pfiff Schiri Lars um 18 Uhr bei gefühlten 45 Grad Hitze zur ersten Halbzeit an.

Jelowa begann auch sofort wie die Feuerwehr und belagerte das Ententor. Bevor der erste Watschel- bzw. Entlastungsangriff gestartet werden konnte, hatte Entenkeeper Richard bereits zweimal intensiven Ballkontakt. Beim dritten Angriff rettete Edgar L. für den bereits geschlagenen Torhüter auf der Linie per Fußabwehr. Überhaupt machte der belgische Starverteidiger ein sehr gutes Spiel, von dem noch später zur berichten sein wird.

Doch in der 15. Spielminute machten die Enten dann nach Plastikente und Wimpel ihr drittes Gastgeschenk. Einen kurz gespielten Abstoß von Stefan S. auf Dirk W. staubte der Jelowener Rechtsaußen am Sechzehner ab, passte zentral in die Mitte, und Mittelstürmer Kumiec besorgte per Flachschuss die polnische Führung. Pech für den Entenkeeper, der noch dran war, aber die Kugel fand dennoch ihr Ziel ins Entennetz.

Keine fünf Minuten später dann das 2:0 aus klarer Abseitsposition. Harter Flachschuss zentral aus der zweiten Reihe, ein Jelowener im Sechzehner verdeckte dem Keeper die Sicht und fälschte den Ball in Tunnelmanier unhaltbar ab. Proteste seitens der Enten brachten nichts, Schiri Lars pfiff zum Anstoß im Mittelkreis.

Auch die Enten hatten ihre Chancen, welche in diesem Spielabschnitt jedoch allesamt in aussichtsreicher Position überhastet vergeben wurden. Die schnellen Stürmer Dirk W. und Ralf S. ließen ein ums andere Mal Ihre Gegner stehen, trafen aber das Tor nicht oder schlossen zu unplatziert ab, so dass sich der oberligaerfahrene Jelowener Keeper nicht vor unlösbare Probleme gestellt sah. Kurz vor der Pause mussten die Enten noch einen dritten Treffer hinnehmen, welchen erneut der Jelowener Kumiec nach stark getretener Ecke im Fünfer unbedrängt einnickte.

In der Pause wechselten die Enten dann einschließlich des Keepers fleißig durch, so dass eine wirklich starke zweite Halbzeit mit frischem Geflügel bei der gnadenlosen HItze präsentiert werden konnte. Der Erfolg ließ dann auch nicht lange auf sich warten. Der pfeilschnelle Dirk W. setzte sich über links durch, passte zentral in die Mitte und Ralf S. jagte die Kugel zentral unhaltbar ins Jelowener Tor. Die Enten drückten nun und ein weiteres Entengoal lag in der Luft, aber dann hatte Eric d.F. Pech, als er seinen Gegner im Strafraum von den Beinen holte und Schiri Lars sofort auf den Punkt zeigte. Der Jelowener Jan täuschte an und schob die Kugel sachte an Entenkeeper Uli vorbei ins untere rechte Eck, wobei Uli mit den Fingerspitzen noch dran war.

Aber auch ein 4:1 brachte die Entenmoral nicht zu Fall. Trotz Sommerhitze wurde um jeden Meter Boden gefightet. Edgar L. zeichnete sich erneut auf der Linie aus, als er einen harten Schuss für den bereits geschlagenen Uli von der Linie köpfte. Im Gegenzug dann der schönste Angriff des Tages über Topscorer Dirk W. auf die Ente des Jahres 2013, Heiko, welcher die Abwehr überlief und auch dem Oberligakeeper mit einem Flachschuss vom 11er Punkt das Nachsehen gab. Der Treffer war so schön, dass sich eine Entenfee am Spielfeldrand zu dem bemerkenswerten Satz hinreißen ließ: „Heiko, ich will ein Kind von dir”. Ja Heiko ist eine Wahnsinns-Ente: Gleichgültig, ob man ihm die Enten-Moderation überträgt oder an einen x-beliebigen Platz auf dem Feld stellt, Heiko macht überall sein Ding. Chapeau!

Den Enten reichten jedoch auch zwei Tore gegen diesen starken Gegner nicht. Stefan Z. bewies, dass er nicht nur ein super Geschichtsprofessor ist, sondern auch Fußball spielen kann. Nach starkem Pass auf Topscorer Dirk W. setzte letzterer die Kugel ans polnische Lattenkreuz, so dass es letztlich beim 4:2 für Start Jelowa blieb.

Die Jelowener hatten jedoch nicht nur das Spiel gewonnen, sondern zeichneten sich in der dritten Halbzeit auch als hervorragende Gastgeber aus. Bei Spanferkel und reichlich Fassbier saß man in fröhlicher Runde. Ein durch und durch gelungener Abend, der sogar von einem von Christian L. organisierten Feuerwerk gekrönt wurde. Vielen Dank Jelowa, wir hoffen, uns für Eure Gastfreundschaft schon recht bald revanchieren zu dürfen.

Einen kurzen Filmtrailer zur gesamten Polenreise der Enten kann man sich hier ansehen: Film ab

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Richard |

starker Enten - Film, starke Organisation des Enten - Reisebüros, megastarke Reiseleitung von Christian L., alles stark, alles Wahnsinn, alles Ente...

Kommentar von Heiko |

Toller Gegner mit vielen sympathischen Spielern. Ein fairer Gegner! Das Champions-League-Dinner mit den Kontakten zu den Einheimischen war sehr interessant. Prima organisiert Christian! Eine Erfahrung die ich nicht vermissen möchte!

Kommentar von Heiko |

... ach, danke für den sehr schönen Bericht Richard. Ein wahrer Titan, nicht nur im Tor und am Steuer des Busses!

Kommentar von Christian L. |

Ein schöner Spielbericht Richard. Liest sich wie ein Spielbericht der MZ05. Super. Und die Bilder bringen die schöne Erinnerungen wieder zurück. Vor allem das letzte Bild. " Es war Heiß" :-)