Kranzniederlegung

(Kommentare: 1)

Ein Zeichen setzen für Sinti und Roma

(Mainz – eig. Bericht) Am 2. August 2021, dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma, haben wir die „Arbeitsdefinition von Antiziganismus“ offiziell übernommen. Am selben Tag gedachte der FC Ente Bagdad mit einem Kranz an der Stele in der Mainzer Altenauergasse der Holocaustopfer der Sinti und Roma.

An dieser Stelle ist ein kurzes Video der Ansprache veröffentlicht.

Hier der Text:

Am heutigen 2. August begehen wir den Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma. Er erinnert an die Ermordung von hunderttausenden Angehörigen dieser Bevölkerungsgruppe durch die Nationalsozialisten.

Antiziganismus ist heute noch in vielen Gesellschaften und in den Köpfen der Menschen weit verbreitet. Rassismus ist an der Tagesordnung und Vielfalt wird gefürchtet und abgelehnt.

Der französische Schriftsteller und Ethnologe Victor Ségolène schrieb dazu bereits 1917:

« Le divers décroît. Là est le grand danger terrestre. C’est donc contre cette déchéance qu’il faut lutter, se battre. »

Das heißt frei übersetzt:

Die Diversität nimmt ab. Das ist die große globale Gefahr. Gegen diesen Niedergang müssen wir mit aller Kraft ankämpfen.

Der FC Ente Bagdad ist dankbar, dass die Sinti und Roma unsere Gesellschaft und Kultur seit mehr als 600 Jahren bereichern – und deshalb ist es uns ein Anliegen und eine Ehre, am heutigen Tag ihrer Ermordeten zu gedenken.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Eberhard Schulz | !NieWieder-Initiative |

Miei cari amici di Mainz,

herzliche Grüße aus dem "Land wo die Zitronen blühen". Es ist großartig, dass Ihr beispielgebend für die "!NieWieder - Mischpoche" den 2. August in das öffentliche Bewusstsein geholt habt. Allen tut das gut. Und was die Zukunft des "Porajmos" und die damit zu entwickelnde Gedenkkultur betrifft, werden wir gemeinsam diese gestalten und weiterentwickeln zusammen mit unseren Roma und Sinti Freunden*innen.

Molti saluti,

Eberhard