Junge Enten bei Coca Cola

(Kommentare: 0)

Einblicke bei Coca-Cola

(Frankfurt/Main – Michell Tripscha) Das Aufwärmprogramm für einen Unternehmensbesuch bei Coca-Cola fand zum ersten Mal an einem Produktionsstandort der Coca-Cola in Liederbach statt..

Der Leiter des derzeit laufenden Berufsorientierungskurses begann diesen Tag mit einem kurzen „Check-in“: Wie geht’s dir gerade? Was erhoffst du dir für den heutigen Tag? Die Betreuer, Catherine von Mainz 05, Ronald und Berthold waren auch dabei und leiteten die Gruppe mit. 

Nachdem Teilnehmer und Betreuer in den Tag „eingecheckt“ hatten ging es los in Richtung Pförtner. Dort bekam jeder Teilnehmer erst einmal eine gelbe Warnweste. Die Ansprechpartnerin Frau Kizilca von Coca-Cola empfing uns zu einem allgemeinen Einblick in das Unternehmen. 

Hygiene- und Sicherheit stehen in einem Produktionsunternehmen an erster Stelle: Keinen Schmuck, spezielle Schuhe und Kleidung, ganz wichtig Händewaschen, desinfizieren, und bitte nichts in der Produktion anfassen. Dann führte uns Mirko durch die Produktion. Dabei erzählte er von seinem persönlichen Weg bei Coca-Cola über viele Jahre, was unsere Jungs beeindruckt hat.

Es war spannend zu sehen, wie tausende von Flaschen in kürzester Zeit produziert wurden und wie die Maschinen arbeiten. Auch in dieser Arbeit sind Teamwork, Disziplin und Respekt von großer Bedeutung, da auch hier wie im Fußball Menschen zusammen kommen, die an einem Ziel arbeiten.

Nachdem die Teilnehmer mit Mirko die Produktionsprozesse angeschaut hatten ging es in das Lager. Es war wirklich beeindruckend, denn auch hier passen abertausende von Flaschen hinein, die gelagert, verladen und transportiert werden. 

Unsere Jungs haben viele Fragen gestellt und waren an den Prozessen der Produktion interessiert. 

Zum Schluss landeten wir wieder in den anfänglichen Räumlichkeiten, um wieder in die ganz normale Kleidung zu kommen und den Besuch offiziell zu beenden. 

Den Besuch beendeten wir mit einem „Check-out“, bei dem die Jungs ihre Eindrücke schilderten. Dabei fielen auch Worte wie müde, interessant, motiviert und schlussendlich Hoffnung. 

Wir haben alle einen riesigen Spaß gehabt und bedanken uns bei allen Beteiligten! 

Zurück

Einen Kommentar schreiben