1973 – eine magische Zahl

(Kommentare: 3)

Was sagt uns diese Ziffer? –Bravo, Gründungsjahr von Ente Bagdad. Wie Zufall und Mathematik*) es wollen, ist das auch exakt das Gesamtalter aller Entenspieler am heutigen Tage – zumindest derer, deren Geburtsdatum in der Entendatenbank verzeichnet ist. Nun, das alleine ist schon eine Meldung wert.

Die Kehrseite der Medaille: Die gemeine Ente ist derzeit 41,104 Jahre alt(!), mehr oder weniger männlich, rennt bevorzugt am Samstagnachmittag wie bekloppt einer mit Luft gefüllten in China oder Vietnam gefertigten Kunststoffkugel hinterher (früher war mehr Leder) und fühlt sich dabei meist pudelwohl. ALT: Leider gleicht die Versorgung mit Perspektivspielern dem berühmten Tropfen auf den heißen Stein, weil bisher lediglich fünf Erpel durch Zeugung von Perspektivspielern zur Auffrischung der Mannschaft beigetragen haben. Unlängst erblickte „Blutgrätsche 2“ Johann das Flutlicht der Entenarena – und senkt gemeinsam mit dem wenige Tage älteren Entenküken Anton (beide 0 Jahre) den Durchschnitt ganz erheblich.

Am anderen Ende der Skala steht unser Ehrenspielführer Kuno. Er feierte am vergangenen Sonntag sein 80. Wiegenfest, erfreut sich glücklicherweise immer noch guter Gesundheit und im Vergleich zu den meisten seiner Altersgenossen extremer Fitness. Eine Abordnung von Alt-Enten wird ihn diesen Sonntag um 15 Uhr mit einem Besuch und Geschenken überraschen. Der Coach nimmt noch kurzfristige Anmeldungen an.

Womit wir bei den Alt-Enten sind. Was heißt das schon in einer Mannschaft, in der alle dazu gerechnet werden könnten? Nun: Genauso, wie alles relativ ist, bewegen sich die Alt-Enten auf einer weit außerhalb des Durchschnittsalters liegenden Umlaufbahn. Wobei „bewegen“ ebenfalls relativ zu sehen ist: Vielmehr dümpeln sie dort in Slow-Motion durch den Entenkosmos, schwitzen schon im Stehen und schwärmen von früher. Das sind mit anderen Worten die Verrückten, die es partout nicht lassen können und dabei auch noch den Schnitt drücken, nämlich den Alters- nach oben.

Wenn wir also stolz auf unsere AH-Mannschaft verweisen, die von Taktikcoach Werner erfolgreich geleitet wird, so sprechen wir hier doch eigentlich von unserer A-Jugend. Denn diese jungen Spritzer laufen sich regelmäßig einen Wolf gegen meist schwere (im wahrsten Wortsinne) Gegner und erspielen sich über taktische Cleverness den einen oder anderen Vorteil, der sich in wohlverdienten Siegen widerspiegelt. Dafür haben sie unseren regelmäßigen anerkennenden Applaus verdient.

So viel zu den Statistiken. Die Realität zeigt uns allsamstäglich, dass Statistik reine Theorie ist. Bis unter die Haarspitzen motivierte Best-Ager, manche in Begleitung ihrer Söhne, lassen schon beim Training die sprichwörtliche Sau raus, dass es eine wahre Freude ist. Da wird gerannt, gefightet, geschimpft, geflucht, gelacht und geschwitzt. Da wird die chinesische respektive vietnamesische Kugel in den Genfer Konventionen nicht entsprechender Art und Weise behandelt. Da wird vor dem Anstoß, während des Spiels und nach dem Abpfiff so ausgiebig kommuniziert, dass selbst die anschließende Dusche sprachlos Wasser speit. Ganz zu schweigen von den Festen, den gegenseitigen Hilfestellungen durch das „Enten-Netzwerk“ und der Integration aller nationalen und internationalen Kicker in der Mannschaft. Überhaupt: 1973 – Die Quersumme von 20 entspricht in etwa der Anzahl der unterschiedlichen Nationen, die seit Gründung von Ente Bagdad in unserer Mannschaft vertreten waren.

Damit genug der Zahlen. Freuen wir uns auf eine schöne FIFA WM 2010 in Südafrika – und auf ein erstes Spiel von Jogis Jungs am Sonntagabend, das wir mit hoffentlich vielen Enten zusammen bei schönem Wetter auf der Terrasse des „Leiterche“ an der Entenarena live erleben werden. Zum Abschluss noch ein Zitat von „Blutgrätsche 1“ (knapp über dem Durchschnittsalter der Enten liegend):

„Freue mich noch auf viele gemeinsame Jahre mit Euch – hoffentlich verletzungsfrei für alle.“

 

*) Dass die Mathematik den Naturwissenschaften zuzurechnen ist, geht z.B. aus folgendem Satz zur Vektorenlehre hervor: „Ein stetig und nicht-trivial gekämmter Igel hat mindestens einen Glatzpunkt.” (Hanswilhelm Haefs: Das ultimative Handbuch des nutzlosen Wissens. München (3)1999, S.41.)

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Rita Uhlich |

Hoffentlich können alle das kleine 1x1.
Bester Stefan, hatte das EINER gelesen? Wäre schade wenn nicht.

Kommentar von Le Maître |

Vom Coach weiß ich, dass er den Artikel gelesen hat. Allerdings war er völlig verwirrt und ich fürchte, er hat ihn nicht verstanden.

Kommentar von dargndorp |

Ich hab's gelesen ;-)

Antwort von Le Maître

Ja subber!