Hurra Team – Ente Bagdad 1:2

(Kommentare: 0)

Gut gelaunt trafen sich am Abend des 27. Juli 15 spielfreudige Enten in Oppenheim, um, wie sich hinterher herausstellte, eines der kuriosesten Spiele der letzten Zeit zu bestreiten. 

Da das gegnerische Hurra-Team sich mit seinem Heimatverein in Dienheim überworfen hatte, wurden wir nach Oppenheim eingeladen, wo uns ein ungepflegter und staubtrockener Acker erwartete. Weil der Gastgeber keinen Schiedsrichter organisiert hatte, spielten wir ohne – was sich im Nachhinein als der große Fehler herausstellen sollte. Denn das Hurra-Team reklamierte und diskutierte bei jeder auch noch so fairen Attacke, aber besonders dann, wenn die eigenen Leute den Ball verloren. Es baute sich bedauerlicherweise eine Atmosphäre auf, die nicht zu einem Freundschaftsspiel passte.

Die Ente spielten in ihren mittlerweile schon liebgewonnenen Syrien-Trikots eine recht passable erste Halbzeit. Die Abwehr stand gut, Ersatzkeeper Gerwin, der direkt vom Tauchen kam, hatte wenig zu tun. Leider kamen aus dem Mittelfeld zu wenig Impulse, so dass die Stürmer kaum bedient wurden. Zur Pause trennte man sich 0:0.

Im zweiten Durchlauf wurden die Diskussionen des Gastgebers um angebliche Fouls der Enten hitziger, bis schließlich der Mittelstürmer und noch ein weiterer Spieler aus Protest den Platz verließen. Ein vorzeitiger Spielabbruch stand bevor. Doch dank der geduldigen Anrede unseres wie immer souveränen Coachs konnte das Hurra-Team zum Weiterspielen bewegt werden – nun stand der Mittelstürmer im Tor und der Torwart sprang draußen rum. Dann passierte das Unvorstellbare: Nach einem Angriff über links konnte der gegnerische Spieler zu einem zweiten passen, der freistehend einschoss. Doch das ließen die Enten nicht auf sich sitzen. Nach einem sehenswerten Pass von Jürgen aus halblinker Position in die Spitze ließ Bernd Bomber den Ball passieren, Konstantin nahm ihn an und verwandelte flach und trocken zum Ausgleich 1:1. 

Nur 10 Minuten später folgte das K.O. des Hurra-Teams – nach einem Abpraller schoss wiederum Konstantin zum 2:1 ein, was auch zugleich das Endresultat war. 

Leider gehörte der Auftritt in Oppenheim zu den unerfreulicheren Erlebnissen: richtig Spaß hat das Spielen nur in den letzten 20 Minuten gemacht. Daraus sollten wir einige Lehren ziehen: Nur noch mit Schiedsrichter spielen, niemals mehr ohne! Am besten die Mannschaften zu uns in die Entenarena einladen, da wissen wir, was für einen (guten) Platz wir haben!

Gespielt und gewonnen haben: Gerwin, Matthias D., Matthias H., Tobias, Ronald, Victor, Carlos, Betrand, Jürgen, Dirk, Angelo, Bernd Bomber, Werner, Jürgen, Konstantin

Zurück

Einen Kommentar schreiben