Gedenken an Eugen Salomon

(Kommentare: 2)

Mainzer Fanszene erinnert

„Familienmensch, 1. Vorsitzender und Pionier des Vereins. Eugen Salomon – Gesicht einer vertriebenen und ermordeten Generation. Jüdische Geschichte endlich aufarbeiten!“

Die Mainzer Fanszene erinnert beim Heimspiel des 1. FSV Mainz 05 gegen den FC Schalke 04 am Abend des 9. März an den 130. Geburtstag von Eugen Salomon. Dieser war Gründungsmitglied und erster Vorsitzender des Vereins gewesen.

Eugen Salomon, nach dem auch die Zufahrtstraße zur OPEL ARENA in Mainz benannt ist, war am 14. November 1942 im KZ Auschwitz von den Nazis ermordet worden. Sein Porträt prangte auf Transparenten, und Spruchbanner erinnerten sowohl an ihn als auch an die Verbrechen, die Deutsche gegen Deutsche und alle, die nicht in ihr Weltbild passten, im Dritten Reich begangen hatten.

Eine wertvolle Aktion der Mainzer Fanszene, auch im Rahmen der „!Nie Wieder“-Initiative, bei der sich auch der FC Ente Bagdad engagiert.

Fotos und Berichte finden sich auf der Seite der Fanszene und auf Facebook bei !Nie Wieder.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Alon Meyer - Präsident Makkabi Deutschland |

Unfassbar! RESPEKT und GÄNSEHAUT PUR!

Kommentar von Eberhard Schulz - Sprecher der "!Nie Wieder"-Initiative |

Die Choreographie zu "130 Jahre Eugen Salomon" bewegt mein Herz. Sie ist so wichtig für alle Menschen, die guten Willens sind. Besonders wichtig ist die Aktion für die Familie Salomon. Sie hat die Kraft, Tiefenschichten der verletzten Seelen zu erreichen und dort heilsam zu wirken.