Gedenken an Eugen Salomon

(Kommentare: 0)

Enten und Mainz 05-Fans putzen Stolpersteine

(Mainz – eig. Bericht) Eugen Salomon (* 5. März 1888 in Wörrstadt; † 14. November 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau) gehörte 1905 zu den Gründern des Fußballvereins 1. Mainzer Fußballclub „Hassia“ 05 und war ab Oktober 1905 zeitweilig dessen Erster Vorsitzender. Aus diesem Verein ging 1919 der 1. Mainzer Fußball- und Sportverein 05 (1. FSV Mainz 05) hervor. Eugen Salomon war zwischen 1905 und 1933 mehrmals Mitglied des Vereinsvorstandes, bis er nach der Gleichschaltung des Klubs 1933 nach Frankreich emigrierte. Von dort wurde er im November 1942 in das KZ Auschwitz-Birkenau deportiert und kurz darauf ermordet.

An seinem 134. Geburtstag gedachten der FC Ente Bagdad und 05-Fans erneut Eugen Salomons vor dessen ehemaligem Wohnhaus in der Boppstraße 64 in Mainz. Sieben Enten hatten sich hier am frühen Samstagnachmittag eingefunden, um die dort im Straßenpflaster eingelassenen Stolpersteine für Alice, Eugen, Alfred und Erwin Salomon wieder auf Hochglanz zu bringen. Dabei wurden sie dankenswerterweise von Cäcilia Alsfasser, Aufsichtsratsmitglied des 1. FSV Mainz 05, unterstützt.

Es wurde gereinigt und poliert, jede*r legte einmal Hand an, bis die Stolpersteine wieder ordentlich glänzten. Ein Blumengebinde wurde niedergelegt und während der anschließenden Gedenkminute insbesondere Eugen Salomons und seiner Familie stellvertretend für alle Opfer des Nationalsozialismus gedacht.

You’ll never watschel alone!

Zurück

Einen Kommentar schreiben