Ente Bagdad ./. Jedermänner Bodenheim 5:3

(Kommentare: 0)

Neuauflage des Klassikers

(Mainz – Edgar L.) Am 3. September war es wieder einmal soweit: Der Klassiker gegen die Jedermänner stand an.

Wir Enten setzten dabei auf eine spielstarkes offensives Mittelfeld mit Lars, Aziz, Amir, Natan sowie Samir als pfeilschnellem Stürmer. Wir wollten durch gepflegtes Kurzpassspiel und Überraschungsmomente à la Barcelona Chancen kreieren und die Jedermänner möglichst vom Ball fernhalten.

Bevor das Spiel angepfiffen wurde legten beide Mannschaften aber zunächst eine Gedenkminute für den kürzlich verstorbenen Ehrenspielführer Kuno des FC Ente Bagdad ein.

Nach anfänglichem Abtasten und Halbchancen auf beiden Seiten, ging unsere Taktik mehr und mehr auf. Vor allem über unseren starken linken Außenverteidiger Simon wurde ein Angriff nach dem anderen eingeleitet. Nach Schüssen von Samir und Natan stand auf einmal Amir ungedeckt und verwandelte nach klugem Pass sicher zur 1:0-Führung. Kurze Zeit später ließ Natan seine technische Klasse aufblitzen und versetzte nach einem wieder einmal über links vorgetragenen Angriff seinen Gegenspieler und netzte gekonnt zum 2:0 ein.

Um den Angriffen über links entgegen zu treten, versuchten die Jedermänner ihre rechte Verteidigungsseite zu verstärken. Diese Taktik wurde jedoch nicht von Erfolg gekrönt, da Aziz nach einer starken Einzelaktion von rechts flach ins untere rechte Eck zum 3:0 einnetzte. Auch das Doppeln zur Vermeidung von Dribblings der technisch versierten Enten funktionierte nicht, da wir immer wieder eine freie Ente fanden. Diese Variabilität führte zu weiteren Hochkarätern, wovon Lars zwei per Doppelschlag zum scheinbar sicheren 5:0 nutzte.

Nach dem 5:0 ging dann bei den Enten etwas die Konzentration verloren, und nach einem Ballverlust im Spielaufbau gelang den Jedermännern wie aus dem Nichts in einer unübersichtlichen Situation der 1:5 Anschlusstreffer quasi mit dem Pausenpfiff.

Nach der Pause stellten die Jedermänner in der Abwehr um und spielten körperbetonter. Das Spiel war nun ausgeglichen, wobei Samir mit einem knapp übers Tor gezirkelten Heber die größte Torgelegenheit zu Beginn der zweiten Hälfte ausließ.

Ab der 60. Minute ließen unsere Kräfte nach und die Jedermänner standen nun auch einfach besser, so dass unser variables Kurzpassspiel mehr und mehr zum Erliegen kam. Als den Jedermännern dann ca. 25 Minuten vor Schluss etwas glücklich das 2:5 gelang, drehte das Spiel komplett. Sie witterten ihre Chance und schnürten uns mehr und mehr in unserer Hälfte ein. In den folgenden Minuten erspielten sich die Jedermänner einige Hochkaräter, um weiter zu verkürzen. Die Enten überstanden diese Drangperiode aber mit Einsatz und etwas Glück.

Bei gelegentlichen Kontern ergaben sich noch mehrere Möglichkeiten, das Spiel mit einem sechsten Treffer zu entscheiden. Der letzte Pass kam aber nicht mehr an oder der gegnerische Torhüter entschärfte gekonnt, was – vor allem von Aziz – auf seinen Kasten kam.

Als dann gut fünf Minuten vor Schluss das 3:5 fiel, warfen die Jedermänner noch einmal alles nach vorne. Die Enten blieben aber ruhig und brachten den Sieg als Einheit etwas wackelig, aber ohne weitere Großchancen zuzulassen, über die Zeit.

Im Anschluss wurde das Spiel bei einem Kaltgetränk noch einmal entspannt Revue passieren gelassen. Hier gab ein Spieler der Jedermänner zu, dass es für die erste Halbzeit wahrscheinlich physisch keine gute Idee war, psychologisch motivierend kurz vor dem Anstoß schon mal eine halbe gebratene Ente zu verspeisen. Vielleicht half die Entenenergie aber auch dabei, dass die Jedermänner die zweite und dritten Halbzeit erfolgreich gestalten konnten.

Insgesamt lässt sich festhalten, dass beide Teams in diesem Klassiker ihre Höhen und Tiefen hatten und diesmal wir Enten als verdienter Sieger vom Platz gingen.

Wir freuen uns schon auf den nächsten Klassiker.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 3 und 8.