Ente Bagdad ./. A-Jugend 3:3

(Kommentare: 0)

Enten und die Entchen trennen sich im ersten Freundschaftsspiel 3:3

Hier ist Josephs Bericht von der Premiere:

Das erste Spiel zwischen der neuen A-Jugend von Vitesse Mayence und Ente Bagdad wurde mit Spannung erwartet. Schließlich ging es um einen Schlagabtausch zweier Generationen: Das Duell zwischen den Entchen und den Enten. Jugendliche Dynamik gegen langjährige Spielerfahrung.

Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, um einen Sonntagsspaziergang zur Entenarena zu machen. Und vom Himmel grüßten die ersten aus dem Süden zurückkehrenden Artgenossen die Schaulustigen und Spieler. Überhaupt lag bereits ein wenig Frühling in der Luft.

Die A-Jugend zeigte gleich zu Beginn, wie viel Spielfreude in ihr steckt. In neuen orangenen Trikots wirbelte sie los und spielte die Enten ein ums andere Mal schwindelig. Die erwachsenen Enten fanden zunächst kaum ins Spiel. Wenig überraschend waren es dann auch die Entchen, die die ersten beiden Tore des Spiels durch Hassibullah Kanzada und Ghasim Nori markierten. 2:0 Halbzeitstand. Die erste Hälfte ging klar an die Junioren.

In der zweiten Hälfte holten sich die erwachsenen Enten Verstärkung. Samir kam ins Team und nun entfaltete sich ein packendes Fußballspiel. Zunächst belohnte sich Mohamed mit dem Anschlusstreffer: Vorbereitung von Samir, kurze Körpertäuschungen im Strafraum und ein präziser Schuss ins Eck. Der Knoten war jetzt auch bei den Enten geplatzt. Nur wenige Minuten später traf auch Joseph mit einem gut platzierten Schuss vom Strafraumrand. Das Spiel war gedreht und wieder völlig offen.

Beide Enten-Mannschaften schenkten sich nichts. In der Schlussphase schien sich aber dann doch die Jugend durchzusetzen. Ein Fauxpas in der Enten-Abwehr wurde souverän ausgenutzt und die Entchen übernahmen wieder die Führung. Doch auch das 3:2 hielt nicht lang. Wieder war es Mohamed, der die erwachsenen Enten vor der Niederlage bewahrte und zum 3:3 ausglich.

Nach dem Abpfiff war allen Beobachtern klar: Die A-Jugend hat unter Beweis gestellt, wie sie in kurzer Zeit als Mannschaft gereift ist. Immer wieder überraschte sie durch klug und intelligent heraus gespieltes Offensivspiel. Doch auch die Enten konnten mit erhobenen Schnabel vom Platz gehen und haben durch viel Einsatz das Spiel noch einmal gedreht.

Am Ende stand der geschlossene Kreis von Spielern beider Mannschaften auf dem Platz. Ein schönes Zeichen für den Zusammenhalt der neuen Enten-Familie aus Jung und Alt.

Kleine Anekdote noch am Rande: Die beiden Enten-Perspektivspieler Niklas B. und Enno H. nahmen das Spiel zum Anlass, um an der Linie eifrig zu trainieren.

Zurück

Einen Kommentar schreiben