Deutsche Kinder- und Jugend-Stiftung – „You’ll never watschel alone“

(Kommentare: 0)

FC Ente Bagdad feiert 50 Jahre Toleranz, Respekt und Vielfalt

(Mainz – eig. Bericht) Seit 2015 arbeitet der FC Ente Bagdad mit der Deutschen Kinder- und Jugend-Stiftung in Berlin zusammen. Zunächst im Programm „Willkommen im Fußball“, und mittlerweile im neu aufgelegten Programm „fit nach vorn“. Beide Programme verhalfen und verhelfen jugendlichen Geflüchteten, in Deutschland anzukommen, Fuß zu fassen und sich eine Zukunft aufzubauen. Die Berliner gratulieren uns nun auf ihrer Webseite:

„Niemals alleine gehen – das könnte auch das Motto des Programms fit nach vorn sein. So wie der FC Ente Bagdad machen alle Bündnisse im Programm vielfältige Angebote. Sie beraten und unterstützen junge Menschen mit Fluchterfahrung und zeigen, wie sich mit Sport und Teamgeist schnell Gemeinschaften bilden lassen.

Ronald Uhlich, FC Ente Bagdad, bestätigt: „Vielfalt, Toleranz und Menschlichkeit sind der Schlüssel unseres Handelns auf und neben dem Fußballplatz. Auch nach 50 Jahren gibt es hier keine Zeitenwende. Diese Eckpfeiler sind unverhandelbar und Teil unserer Enten DNA.“

Der FC Ente Bagdad feierte gerade sein 50-jähriges Jubiläum – mit prominenter Besetzung: Rund 50 Erwachsene aus mehr als zehn Ländern sowie über 20 Kinder, überwiegend aus der Ukraine, trafen sich zunächst zum sportlichen Wettstreit am Morgen. Den Anstoß vor über 100 Zuschauer:innen gab der Mainzer Oberbürgermeister Nino Haase, der in seinem Grußwort das Engagement von Ente Bagdad lobte und betonte, hier schlage „das Herz des Fußballs“. Ein Highlight für die Fußballfans gab es ebenfalls: das erste Gehfußballspiel der Enten-Geschichte. Eine noch junge Sportart für eher ältere Spieler:innen ab 60 Jahren, die dennoch alle Beteiligten begeisterte – möglicherweise der Beginn einer neuen Enten-Episode im Enten-Universum.

Unter dem Motto „Zurück in die Zukunft“ fand am Abend eine faszinierende Gala statt: Das mehrköpfige Festtagskomitee unter Leitung von Rita und Ronald Uhlich hatte sich zusammen mit dem Entertainer Fabian Kelly eine Zeitreise der besonderen Art einfallen lassen. Ganz im Stile von Marty McFly und Doc Brown reisten die rund 170 Gäste zurück in die Vergangenheit zu den Anfängen der Ente im Jahr 1973, ließen die vergangenen 50 Jahre mit diversen Filmen Revue passieren, streiften die Gegenwart, um schließlich im Jahr 2073 und damit in der Zukunft zu landen – wo eine neue Generation von Enten gerade das 100-jährige Jubiläum plante.

Gesellschaftliches Engagement im Mittelpunkt

Für den FC Ente Bagdad steht neben der Freude am Sport das gesellschaftliche Engagement im Mittelpunkt. Dazu sagt Stefan Schirmer vom FC: „Es ist wunderbar, zu sehen, wie sich die von uns seit 2015 im Programm „Willkommen im Fußball“ betreuten Jugendlichen entwickelt haben. Sie sind alle in Deutschland angekommen und bauen sich hier ihre Zukunft auf. Dabei unterstützen wir sie nach Kräften, auch Dank „fit nach vorn“, denn ihre Bedürfnisse haben sich vom reinen Ankommen über die Integration bis zur Entwicklung zu vollwertigen Mitgliedern der deutschen Gesellschaft verändert. Im Sinne unseres Mottos „You’ll never watschel alone“ engagieren sich einige von ihnen mit uns ehrenamtlich und sind bei der Integration der neu ankommenden unbegleiteten Jugendlichen sehr behilflich. Das erfüllt uns mit Freude und wir sehen es als Erfolg der Programme.“

Als Bündnispartner bei fit nach vorn bieten die Mainzer nicht nur vielfältige Sportangebote für junge Menschen mit Fluchtgeschichte, sondern auch kulturelle Veranstaltungen, Sprachmittlung oder Sprechstunden für Mütter: https://fit-nach-vorn.de/das-programm/die-fit-nach-vorn-buendnisse/#fc-ente-bagdad

Hier geht’s zur aktuellen Reportage zum fit nach vorn-Bündnis Mainz: https://fit-nach-vorn.de/aktuelles/fit-nach-vorn-reportage-mainz/

Wir bedanken uns ganz herzlich für diese lobenden Worte, die sehr gut tun und uns in unserem Engagement anfeuern.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 4.