Skoda Deutschland ./. Ente Bagdad 6:2

(Kommentare: 1)

Enten gewinnen die erste Halbzeit in Schneppenhausen 2:1

Die Enten reisten am Montag, dem 07.05.2012, mit einem bärenstarken Team in die Darmstädter Gegend. Aber auch die Gastgeber hatten diesbezüglich vorgesorgt und ein junges spritziges Team auf dem Platz, welches den Enten in den ersten 20 Minuten gehörig einheizte. Bis dahin hatten die Enten keine einzige Torchance zu verzeichnen, kamen kaum einmal über die Mittellinie. Bis zur zehnten Spielminute umlagerten die Gastgeber den Entensechzehner in Handballmanier, dann erwischte der Linksaußen Marcel den Enten-Keeper auf dem falschen Fuß und sorgte für die verdiente 1:0 Führung.

Unter der Leitung des sympathischen und professionellen Referees Nils, welcher ansonsten Kreisoberligaspiele pfeift, ging die Partie weiter in nur eine Richtung, und zwar in die des Ententores. Richard lenkte eine Bogenlampe mit Mühe über die Querlatte und hatte in der Folge Glück, dass die Gastgeber nun übermütig alle ein Tor schießen wollten, aber regelmäßig in die zweite Etage, ins Toraus trafen, oder der Pfosten den Enten zu Hilfe kam, den Marcel anvisierte. Nach etwa einer halben Stunde hatten sie dann ihr Mütchen gekühlt und die Enten hatten ihrerseits die beste Phase des Spiels.

Tilo passte am Mittelkreis per Freistoß auf Entenpfeil Simon, der legte einen 30-Meter-Spurt hin und gab dem guten Alfonso im Tor der Gastgeber mittels eines Flachschusses ins untere linke Eck das Nachsehen zum bis dahin etwas schmeichelhaften 1:1 Ausgleich. Doch die Enten untermauerten ihren Anspruch auf Ebenbürtigkeit. Der Sahara-Sturm in persona Mohammed beeindruckte immer wieder durch pfeilschnelle Sprints an der rechten Außenlinie, nur seine Flanken fanden zentral nicht immer Abnehmer.

Simon war in dieser Spielphase von den Gastgebern immer wieder nur durch Fouls zu bremsen. So auch kurz vor der Halbzeitpause, als er von links in den Sechzehner eindrang und von den Beinen geholt wurde. Referee Nils zögerte keine Sekunde, zeigte auf den Punkt – und Simon versenkte die Kugel beim anschließenden Elfmeter selbst platziert und unhaltbar im unteren linken Winkel. Alfonso, ein Spitzenkeeper, war noch dran, aber das Ding zur 2:1 Entenführung saß.

So ging es auch in die Pause, aus welcher die Gastgeber wohl frischer zurück kamen, denn sie belagerten nun wie anfangs der ersten Hälfte erneut die Entenhütte. Der pfeilschnelle Elfer Jan setzte sich dann auch durch und besorgte aus kurzer Distanz den 2:2 Ausgleich. Die Enten hatten nun entweder schwere Beine, oder der Gegner hatte sich in der Pause gedopt: Das Spiel ging nur auf ein Tor. Ein angeschnippelter harmloser Freistoß vom Sechzehner setzte vor dem Enten-Keeper auf, der ihn durch die Arme gleiten ließ, was die 3:2 Führung der Gastgeber bedeutete.

Nun brachen alle Dämme, der Entenkasten wurde zur Schießbude, der brandgefährliche Elfer Jan war überhaupt nicht mehr unter Kontrolle zu bringen, gab am Sechzehner eine Vorlage und der Mittelstürmer Daniel vollstreckte mittels eines verdeckten Schusses zum 4:2. Das 5:2 besorgte dann der gefühlt zwei Meter große Sascha per wuchtigem Kopfball nach guter Flanke. Anschließend wollte sich dann auch noch Keeper Alfonso am munteren Toreschießen beteiligen, ließ sich ins Feld einwechseln und besorgte nach scharfem Querpass vom zweiten Pfosten den 6:2 Endstand.

Für die Enten spielten: Carlos, Christian H., Christoph D., Jan, Kalli, Karsten, Mohammed, Richard, Ronald, Tilo, Ralf, Victor, Simon und Christoph B.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Bruno Labbadia |

Gude Morsche ihr Bube. Euern Bruno is wieder da!
Euren Kick hab’ ich mir natürlich angeguckt. Die Saison is ja nun vorbei und da hab’ ich e bissche Zeit.
Naja, die erste Halbzeit war so lala, die zweite unterirdisch. Leckmischamarsch, was habt ihr da für Fehler gemacht. Defensivarbeit im Mittelfeld: Fehlanzeige. Ihr dürft halt net immer nur nach vorne renne un dann stehe bleibe. Versucht doch auch mal, die Positionen zu halten. Dann isses für den Gegner schwerer. Naja, wird halt im Alter immer schwerer. Ich weiß, wovon ich spreche. Wenn ihr aber kompakter auftretet, mit mehr Biss und Engagement in allen (!) Mannschaftsteilen, dann ist es für alle leichter, so ein Spiel auch mal unentschieden oder mit einem Sieg zu beenden. Ich mein, die war’n zwar jung un schnell, aber sonst! Soviel für heut. Ich muss jetzt zum Grille mit e paar Kumpels.
Also dann: Gude vom Bruno!

Antwort von Le Maître

Ach du Schande! Das Schneppenhausener Phantom ist wieder da! Da bin ich mal auf die weiteren Kommentare gespannt. Wir hatten ja schon bei früheren Spielen einige öffentliche Dispute deswegen.