Neujahrsansprache des Entencoachs

(Kommentare: 0)

Der Entencoach lässt das Jahr 2017 noch einmal Paroli laufen

Liebe Entenfamilie, liebe Besucher unserer Webseite.

In diesem Augenblick starten wir ins neue Jahr. Jeder Einzelne von Euch hat seinen eigenen Rückblick auf das vergangene Jahr – mit Höhen und Tiefen.

Für Ente Bagdad waren es wieder sehr ereignisreiche zwölf Monate, die neben Fußball sehr viel soziales und kulturelles Engagement mitbrachten.

Unsere integrative A-Jugend spielt mittlerweile ihre zweite Saison und hat sich, dank des tollen Trainerteams rund um Michael K., sportlich deutlich verbessert. Die Jungs stehen aktuell in der Kreisliga auf dem siebten Platz. Trainingslager, Beachparty, Kinobesuche, Kochabende, Schwimmkurse, Berlinfahrt, Klettern, Aktionstag mit behinderten Menschen und vieles mehr haben zum Teambuilding der jungen Spieler aus Afghanistan, Syrien, Somalia, Eritrea und Deutschland beigetragen.

Aber auch die Urzelle von Ente Bagdad, der Hobby Fußballbereich, wurde nicht vernachlässigt. Neben zwölf Freundschaftsspielen u.a. gegen das jüdische Team von Makkabi standen viele weitere Aktivitäten außerhalb des Fußballplatzes auf dem Programm. Beispielhaft seien hier die Aktion zum Erinnerungstag im deutschen Fußball, die Kultur-Kickreise nach Belgien und unsere Beteiligung am Tag der Deutschen Einheit genannt.

Last but not least wurde auch in 2017 das Ente Bagdad Angebot durch die regelmäßigen Treffen der Enten-Ladies abgerundet.

Ehrungen, Auszeichnungen, Einladungen von Politik, Stadt, Initiativen, Verbänden, Kulturstiftungen etc. zeigen, dass unser Engagement Leuchtturmcharakter hat. Wir stehen für Integration, Völkerverständigung, Vielfalt und gesellschaftliche Verantwortung.

Der FC Ente Bagdad ist mittlerweile ein Kultverein, der auch weit außerhalb der Landesgrenzen wahrgenommen wird und dessen Erfahrung und Expertise gefragt ist. Fußballspiel und soziales Engagement schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Dies beweist Ente Bagdad seit nunmehr 44 Jahren.

Neben finanzieller Unterstützung benötigt diese ehrenamtliche Arbeit vor allem Zeitspenden. Ohne den unermüdlichen Einsatz der Enten-Taskforce sowie weiterer Unterstützer hätten wir die vielen Veranstaltungen und Hilfsaktionen in diesem Jahr nicht umsetzen können.

Zum Rückblick 2017 gehört auch die tiefe Trauer um Pacome Biyogo, der im Oktober verstarb und der wie kein Anderer für Lebensfreude und Toleranz stand. Die sehr berührende, überwältigende Anteilnahme und Unterstützung seiner Familie hat eindrucksvoll gezeigt, was Ente Bagdad auszeichnet. Paco wird immer ein Teil von uns bleiben.

Jetzt schauen wir nach vorne und freuen uns auf das 45. Enten-Jahr mit viel Fußball, Kultur-Kickreise (Prag?), Feiern und weiteren gemeinsamen Aktivitäten.

Lasst die Korken knallen. Ich wünsche Euch allen ein gutes neues Jahr mit Gesundheit sowie Freude am Leben.

You’ll never watschel alone

Ronald

Zurück

Einen Kommentar schreiben