Ente Bagdad – Wolverhampton 4:1

(Kommentare: 0)

Offizielles Foto der beiden Teams für die lokale Presse

Am Sonntag, dem 11.06.2006, trafen die Enten im Rahmen der FIFA WM 2006 auf das englische Fanteam. Die Enten mussten kurzfristig den Ausfall von Tobias und Konstantin hinnehmen, hatten aber trotzdem ein schlagkräftiges und in allen Mannschaftsteilen sehr gut besetztes Team beisammen. 

Nachdem der Entencoach Ronald die obligatorische gelbe Ente sowie Wimpel und Anstecker an den britischen Captain übergeben hatte, wurde die Partie unter der Leitung des guten Referees Otmar angepfiffen. Das Spiel fand zunächst im Mittelfeld statt, bis dann Werner in der 15. Spielminute einen Freistoß aus dem rechten Halbfeld passgenau auf den Kopf von Mokka trat und dieser aus 14 Metern die Kugel unhaltbar versenkte. Der gute und nahezu zwei Meter große Mathew Lee im englischen Kasten hatte dabei keine Abwehrchance. 

Das 1:0 gab den Enten Sicherheit, sehenswerte Kombinationen waren die Folge, aber in den entscheidenden Momenten waren immer ein britisches Bein oder Mathew Lee zur Stelle, um einen höheren Rückstand auf britischer Seite zu vermeiden. In der 25. Spielminute bekamen die Engländer einen Freistoß zentral am 16er zugesprochen, der zum ersten Mal richtig für Gefahr vor dem Ententor sorgte. Der Freistoß schlug in die Mauer, senkte sich anschließend als Bogenlampe gegen die Latte des Entengehäuses, um danach wieder ins Feld zurück zu springen. Richard, welcher sich bereits die Torwartecke ausgesucht hatte, wäre da wohl nicht mehr ran gekommen.

Keine fünf Minuten später sprang Daniel dem Achtfachen (siehe die Spielberichte aus Syrien 2005) der Ball im eigenen 16er unglücklich an die Hand und Otmar zeigte auf den Punkt. Eine Sache für Ben Blackmore, welcher hart, aber nicht sehr platziert in die Mitte einschoss. Wäre Richard einfach stehen geblieben hätte er den Elfer locker gehalten. 

Die Enten ließen sich von dem zwischenzeitlichen Ausgleich aber nicht beeindrucken und machten weiter ein gutes Spiel gegen einen starken Gegner. Pech dann für den Entencoach Ronald, welcher sich bei einer Abwehraktion gegen einen hart einsteigenden gegnerischen Spieler so schwer verletzte, dass er die Partie nicht fortsetzen konnte. Das Entenspiel lief nun über links, wo Daniel super auf Angelo passte. Dieser präsentierte wieder einmal seine Qualitäten als bulliger und durchsetzungsfähiger Stürmer, ließ die beinharten Jungens von der Insel stehen und gab auch Mathew Lee mit seinem harten Rechtsschuß das Nachsehen. Dieser konnte den Ball nicht festhalten, der zum 2:1 ins englische Tor trudelte. 

Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause, aus welcher die Enten trotz der sommerlichen Hitze wohl frischer als der Gegner zurück kehrten. Richard hatte bis auf ein paar gefährlich von einem Linksfuß getretene Ecken kaum etwas zu tun, während Mathew Lee immer wieder im Brennpunkt des Geschehens stand. Daniel hatte mit einem Lupfer über den Zwei-Meter-Mann in der 60. Minute Pech, weil er nur die Latte traf. Einem weiteren Ententor wurde von Schiri Otmar die Anerkennung wegen einer Abseitsstellung versagt. 

Aber es tat sich noch was in der Entenarena. In der 70. Spielminute rückte Matthias W. in den Blickpunkt des Geschehens, als er aus halbrechter Stürmerposition souverän das 3:1 markierte. Die Briten antworteten prompt und jagten eine Ecke direkt an den Entenpfosten. In der 80. Minute schlug Matthias W. noch einmal zu, als er aus der gleichen Position wie zehn Minuten vorher Mathew Lee erneut das Nachsehen zum 4:1 gab. Die Briten hatten mit einem platzierten Flachschuß ins rechte untere Eck noch eine hochkarätige Chance, die Richard aber vereiteln und den Ball ins Seitenaus befördern konnte.

Für die Enten spielten: Ronald, Werner, Richard, Eric, Jürgen, Kalli, Matthias H., Matthias W., Mohamed, Victor, Zeynel, Steffen, Angelo, Daniel, Christian und Mokka.

Für die Enten verletzten sich: Ronald (Knöchelbruch), Zeynel (Zehbruch), Jürgen (Außenbandabriss und Abriss des vorderen Kreuzbandes).

Zurück

Einen Kommentar schreiben