DFB und Fussball.de berichten über Kippa-tragende Enten

(Kommentare: 0)

Das Zeichen gegen Antisemitismus des FC Ente Bagdad wird von hochoffizieller Stelle gewürdigt und kommentiert

Nach der regionalen Presse schreibt Thomas Hackbarth auf DFB.de sowie auf Fussball.de einen Bericht über unser Freundschaftsspiel gegen die Ultras von Mainz 05, das wir mit einem deutlichen Zeichen gegen Antisemitismus und für Solidarität begonnen hatten:

„ANGRIFFE AUF JEDEN VON UNS”: MIT KIPPA AUF DEN PLATZ

Zeichen gesetzt – FC ENTE BAGDAD: MIT KIPPA AUF DEN PLATZ

Hier der Text:

„Manchmal ist es fast schon ein Medienrummel. Es ist schön, dass wir jetzt diese Aufmerksamkeit bekommen, aber im Grunde geht es nicht darum”, sagt Ronald Uhlich vom FC Ente Bagdad. Zuletzt hatte der DFB die Freizeitfußball-Abteilung des Mainzer Klubs Vitesse Mayence bei der festlichen Vergabe des gemeinsam mit Mercedes-Benz verliehenen Integrationspreises am Brandenburger Tor ausgezeichnet. Am Wochenende nun setzten Uhlich und sein FC Ente Bagdad wieder einmal ein starkes Zeichen. Bei einem Freundschaftsspiel am Samstag trugen alle Spieler zum Auflaufen eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden.

„Für uns ist es beschämend, dass sich Menschen jüdischen Glaubens in Deutschland nicht mehr sicher fühlen. Wir können nicht akzeptieren, wenn in unseren Städten, die seit Jahrhunderten vom jüdischen Leben geprägt sind, jüdische Familien heute versuchen, nicht mehr aufzufallen”, sagte Uhlich gegenüber der Mainzer Allgemeinen Zeitung.

Klub engagiert sich seit Gründung gesellschaftlich

Gemeinsam mit anderen hatte Uhlich 1973 den FC Ente Bagdad gegründet. Seitdem engagiert sich der Klub gesellschaftlich. „Wir wollten damals schon Internationalität ausstrahlen”, sagt Uhlich. „Wir machen vieles mit einem Augenzwinkern, aber das muss niemand falsch verstehen. Die Themen und Anliegen nehmen wir absolut ernst.” Erfolgreich lädt man seit mehreren Jahren geflüchtete Menschen zum Fußballspielen ein und unterstützt sie mit Sprach- und Jobschulungen. Ente Bagdad kooperiert mit der Bürgerinitiative „!Nie wieder” und organisiert, meist im Doppelpass mit dem FSV Mainz 05, Aktionen rund um den internationalen Holocaust-Gedenktag.

Nun also wieder ein Zeichen gegen Antisemitismus im Amateurfußball. Denn, so Uhlich: „Antisemitische Übergriffe sind Angriffe auf jeden einzelnen von uns.” Dabei sei es völlig gleichgültig, von welcher Gruppe die Aggression ausgehe. „Wir setzen ein Zeichen gegen jede Form des Antisemitismus.”

Zurück

Einen Kommentar schreiben